Mitwirkung

Über den Werkstattrat und die Frauenbeauftragten können die Beschäftigten unserer Caritas Werkstätten ihre Anliegen aktiv einbringen und sich selbst vertreten. 

Der Werkstattrat

Die rund 1.000 Beschäftigten unserer Caritas Werkstätten waren im November 2017 dazu aufgerufen, ihre Interessenvertretung für die nächsten vier Jahre zu wählen. Aufgrund der neuen Caritas-Werkstätten-Mitwirkungsordnung setzt sich der Gesamt-Werkstattrat, der bisher aus höchstens sieben Mitgliedern bestand, nun aus elf Mitgliedern zusammen. Diese sind verteilt auf die einzelnen Werkstattstandorte.

Der Werkstattrat hat ein Mitwirkungsrecht, beispielsweise bei den Themen Arbeitszeit, Lohn und Urlaub. In besonders wichtigen Angelegenheiten hat er auch ein Mitbestimmungsrecht. Als Unterstützung steht den Werkstatträten eine Vertrauensperson zur Seite.

Die Mitglieder des Werkstattrats bieten an jedem Standort eine Sprechstunde an. Zudem treffen sie sich mit den Gruppensprechern der einzelnen Arbeitsgruppen. Auch mit der Einrichtungsleitung tauschen sie sich regelmäßig aus. In den Sitzungen des Gesamt-Werkstattrats besprechen sie wichtige standortübergreifende Themen, bei Bedarf auch mit der Geschäftsbereichsleitung.

Die Mitglieder des Werkstattrats sind:

  • Diehl, Thomas  (Caritas Werkstätten, Polch)
  • Donkers, Bernhard  (Caritas Werkstätten, Cochem)
  • Heckmann, Johann  (Caritas Werkstätten, Mayen)
  • Hoffarth, Michael (Caritas Werkstätten, Sinzig)
  • Ohm, Andre (INTEC-Betriebe, Cochem)
  • Retzmann, Florian (Caritas Werkstätten, Mayen)
  • Uhl, Rainer (Caritas Werkstätten, Sinzig)
  • Schönhof, Marina (Caritas Werkstätten, Sinzig)
  • Sylvester, Andre (Caritas Werkstätten, Ulmen)
  • Theisen, Stephan (Caritas Werkstätten, Polch)
  • Wittenberg, Wolfgang (INTEC-Betriebe, Bad Neuenahr-Ahrweiler)

Der Werkstattrat der Caritas Werkstätten
Die Mitglieder des Werkstattrats. Stehend (von links): Florian Retzmann, Johann Heckmann,
Andre Ohm, Wolfgang Wittenberg, Michael Hoffarth, Stephan Theisen, Andre Sylvester und
Thomas Diehl. Sitzend (von links): Bernhard Donkers, Rainer Uhl und Marina Schönhof

Die Frauenbeauftragten

Die weiblichen Beschäftigten unserer Caritas Werkstätten haben gemäß der neuen Caritas-Werkstätten-Mitwirkungsordnung im November 2017 erstmals Frauenbeauftragte gewählt. Diese stehen den Frauen in der vierjährigen Amtsperiode als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung und setzen sich in der Werkstatt ein für:

  • die Gleichstellung von Frauen und Männern
  • die Vereinbarkeit von Familie und Beschäftigung
  • ein gutes Arbeitsklima, damit sich Frauen bei der Arbeit wohlfühlen.

An allen Werkstattstandorten wurde je eine Frauenbeauftragte sowie eine Stellvertreterin gewählt. Die Frauenbeauftragten bieten an jedem Standort Beratung zu festen Sprechzeiten an. Zudem führen sie regelmäßig Gespräche mit der Einrichtungsleitung. Als Unterstützung steht ihnen eine Vertrauensperson zur Seite.

Die Frauenbeauftragten sind:

  • Michaela Lewko (Caritas Werkstätten Mayen)
  • Cäcilia Gouverneur (Caritas Werkstätten und INTEC-Betriebe Cochem)
  • Carina Hilger (Caritas Werkstätten Polch)
  • Ina Berchem (Caritas Werkstätten Sinzig)
  • Angela Schmitz (INTEC-Betriebe Bad Neuenahr-Ahrweiler)

Frauenbeauftragte der Caritas Werkstätten
Die Frauenbeauftragten (von links): Angela Schmitz, Ina Berchem, Michaela Lewko, Carina Hilger
und Cäcilia Gouverneur